Alle Beiträge aus dem Jahr 2021

Bildung heute – Summer Teaching Lab Rückschau

Am 11.09.2021 veranstaltete die Schul.Wohl Initiative ein Teaching Lab mit dem Ansinnen, all das Gute, das es bereits heute in der Bildung gibt zu identifizieren und zu stärken. Hier nun die Ergebnisse.

Fünf Sekunden MUT
Bereits am Vormittag wurde klar, dass alles vorhanden ist, um unseren Kindern und Jugendlichen eine zukunftsorientierte und lebensechte Bildung zu ermöglichen. „Es braucht nur FÜNF SEKUNDEN MUT um aus Bekanntem auszubrechen und den Erfordernissen von Heute entgegenzugehen“, war am Ende der Veranstaltung die positive Übereinstimmung. Davor stand ein Tag voller mutiger Menschen, die bereits heute das Vorleben, was unsere Kinder und Jugendlichen für die Gestaltung einer regenerativen Zukunft benötigen.

In den Tag eingeführt wurde mit einem bewegenden Vortrag der Schülervertreterinnen des Sacré Coeur Riedenburg unter dem Titel „Fokus on Future“. Sie zeigten auf, dass Bildung Heute das Leben in den Mittelpunkt und die Zukunft der Schüler*innen in Fokus bringen muss. mehr lesen…

Sommercamps und Ferienangebote

Viele Angebote zur Sommerbetreuung der Gemeinden und Privatpersonen finden Sie auf der Seite des aha. Sie werden immer wieder aktualisiert.
https://www.aha.or.at/sommercamps

Familien Freizeit sammelt wissenswerte Informationen zum Thema Freizeitgestaltung mit Kindern in Vorarlberg
https://www.familien-freizeit.at/feriennprogramm-2021/

Kinderbetreuung Vorarlberg
https://www.kinderbetreuung-vorarlberg.at/schuelerbetreuung/standorte-ferienbetreuung/

 

 

Ist das Schuljahr 2020/2021 ein verlorenes Schuljahr?

Das Schuljahr 2020/2021 stellte und stellt an Schüler*innen, Eltern und Lehrpersonen große Anforderungen. Lockdown, Distance Learning und Homeschooling war für alle schlagartig etwas Neues. Es gelang mehr oder weniger gut sich auf die neue Situation einzustellen. Niemand weiß, wie lange diese Pandemie dauern wird noch wie lange uns die Folgeschäden beschäftigen. Die Verantwortungsträger zögern und versuchen möglichst Fehler zu vermeiden.
Pandemiebedingt konnte viel weniger Unterricht stattfinden und somit weniger Wissen vermittelt werden. mehr lesen…

Stellungnahme des LEVV zum verordneten Tragen eines MNS im Unterricht

Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Ausbreitung des COVID-19 Virus zu unterbinden. Dazu sieht sie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht als notwendig an und hat dies dementsprechend verordnet. Wir sind hierüber keinesfalls glücklich, akzeptieren jedoch die Entscheidung.
Froh sind wir, dass von Seiten des Bildungsministeriums die Pädagogen aufgefordert wurden, die Umsetzung mit „Hausverstand“ durchzuführen und auch für Atempausen ohne Masken, z.B. beim Lüften, durch Unterricht im Freien, während Pausen etc., zu sorgen. Den gesamten Text finden Sie hier: MNS Stellungnahme 12.12.2020

Stellungnahme und Presseaussendung

Stellungnahme und Presseaussendung „Lockdown und Maßnahmen an Schulen“

Der Landeselternverband ist Anlaufstelle für alle Eltern mit dem Anliegen, aus der Meinungsvielfalt der Gesellschaft einen lösungsorientierten Beitrag zu aktuellen Bildungs- und Schulthemen zu liefern. Zu den am 31.10.2020 von der Regierung verkündeten Maßnahmen und der am 2.11.2020 erfolgten Pressekonferenz des Herrn Bundesminister Dr. Heinz Faßmann nehmen wir wie folgt Stellung:

  1. Wir unterstützen die Ansicht des Herrn Bundesminister, dass Schule eine gesellschaftsrelevante Einrichtung ist und daher alles getan werden muss, einen wertvollen und reibungslosen Betrieb aufrecht zu erhalten.
  2. Wir bitten Landespolitik, Bildungsdirektion, Direktor*innen und Pädagog*innen, alle durch das Ministerium ermöglichten Freiheiten zu ergreifen und verantwortungsvoll, kreativ und innovativ den Schulbetrieb zu gestalten. Der LEVV bietet hierzu auch gerne seine Unterstützung an.
  3. Die aktuelle Situation ist nicht das Ende der Krise. Wir fordern von der Regierung die Öffnung eines breiten gesellschaftlichen Diskurses und die Integration der Menschen zur Lösungsfindung.

Hierzu möchten wir präzisieren:

  • Eltern sind keine Pädagog*innen, meist berufstätig und der Haushalt kein Schulhaus. Die Vermittlung des Lernstoffes und die Sicherstellung des Lernerfolges ist Aufgabe und Pflicht der Schule und damit der Pädagog*innen. Wir wehren uns gegen die Abschiebung der Verantwortung und die Belastung der Eltern durch Homeschooling.
  • Wir respektieren die Ängste und Sorgen der Pädagog*innen und fordern daher ein Monitoring der psychischen Belastungen und des Wohlbefindens, sowohl des Lehrkörpers als auch der Schüler*innen.
    Wir sehen Corona als Chance, neue und intelligente Bildungsansätze zu implementieren. Wir erwarten uns 8 Monate nach dem ersten Lockdown, die Vermittlung neuen Lernstoffes durch moderne Formate und digitale Didaktik zu gewährleisten.
  • Wir fordern die durch Distance Learning und Coronaschutz freigewordenen Personalressourcen für die aktive soziale und psychische Betreuung, Kleingruppenförderung, Kommunikation und Informationsaustausch etc. einzusetzen.
  • Wir unterstützen die Anpassung des Bewertungssystems, wie von Herrn BM Dr. Faßmann angedeutet.
    Wir erwarten die Einbindung der Schüler*innen der Oberstufe in alle geplanten Maßnahmen
    und fordern während des Lockdowns private Lerngruppen zu ermöglichen.
  • Wir sehen die Notwendigkeit einer strukturellen Reform des Schulsystems sowohl in Richtung
    der Digitalisierung als auch des sozialen Miteinanders. Bereits der erste Lockdown brachte an
    vielen Standorten Lösungen, die schon längst in der Breite umsetzbar sind.
  • Menschen sind intelligent, sozial und wollen handeln.

Herzliche Grüße, Landeselternverband Vorarlberg

Danke

Der Landeselternverband Vorarlberg dankt den Pädagog*innen und den Bildungsverantwortlichen

Es ist jetzt mehr als eine Woche her, seit wir wissen, dass die Schulen geschlossen werden…

Mit der Entscheidung die Schulen zu schließen, setzte die Regierung einen richtungsweisenden Schritt und platzierte das Bildungsministerium als Akteur aktiver Veränderungen. Binnen weniger Tage transformierten unsere Pädagog*innen die Klassenzimmer ins digitale Zeitalter, um auch weiterhin ein Bildungsangebot bereit zu halten. In einer Zeit, die kaum anspruchsvoller sein kann und die Psyche aller Menschen stark belastet. Dafür gebührt allen Beteiligten

Respekt und Hochachtung.

Wir schreiben Tag Neun. Die „neue Schule“ läuft noch nicht überall perfekt, weder bei Pädagog*innen, Schüler*innen oder Eltern. Es ist aber auch Tag Neun der Veränderung und wir können erkennen, was alles in kürzester Zeit umgesetzt wurde. Politik und Ministerium öffneten Wege, damit unsere Pädagog*innen sich um das kümmern können, was ihnen und uns Eltern wichtig ist: Die Bildung unserer Kinder.

Dafür möchten wir, der Landeselternverband Vorarlberg, uns im Namen aller Eltern ganz herzlich bedanken und unsere Unterstützung ausdrücken. Irgendwie fühlt es sich auch ein wenig nach „Zukunftsbetrieb“ und nicht nur „Notbetrieb“ an. Danke!

PS: Auch wir versuchen unseren Beitrag zu leisten. Auf unserer Homepage stellen wir aktuelle Informationen und Freizeitaktivitäten sowie Lernplattformen bereit. https://levv.at/lernhilfe/

Landeselternverband Vorarlberg